Terror in Paris

Am Freitag, dem 13. November gab es in Paris Anschläge auf Bars, Restaurants, auf ein Rock-Konzert und auch in der Nähe des Stadions, in diesem gerade Frankreich gegen Deutschland spielte. Ursprünglich sollte die Bombe im Stadion hoch gehen, dies passierte glücklicherweise nicht.

Bei dem Rock-Konzert starben 89 meistens junge Menschen.

An den anderen Orten starben 40 Menschen durch Schießereien.

Insgesamt sind mindestens 129 Menschen gestorben.

352 Menschen seien laut den Angaben verletzt (40 davon sogar sehr schwer).

In der Schule gab es auch am 16.11.2015 eine Schweigeminute für die Opfer (um 12 Uhr).

Auf der Webseite, von der die Angaben kommen ( http://www.tagesschau.de/ausland/paris-uerbeblick-107.html ) steht außerdem, dass unter den Toten ein 28-jähriger dabei war.
Aber mal ehrlich, ist das nicht egal? Ist es nicht egal, ob es Deutsche oder Franzosen waren? Es sind 129 Menschen gestorben. Das ist traurig genug, aber es ist noch trauriger, dass es so aussieht, als würde Deutschland nur um die deutschen Toten trauern. Es scheint, als würde man sich gar nicht für die anderen Toten interessieren. Das sollte man doch unbedingt ändern.